Hamburg

 

 

Einwohner

1.760.322 (30.Juni 2007)

Bevölkerungsdichte

2.330 Einwohner pro km²

Fläche

755,264 km²

Stadtplan

 

 

Sehenswürdigkeiten

 

 

 

Alsterarkaden

Nach dem Großen Brand von 1842 erbaute Stadtplaner und Architekt Alexis de Chateauneuf zwischen 1842 und 1846 diese Säulenpassage mit Ladengeschäften an der Kleinen Alster, die den Ruf Hamburgs als "Venedig des Nordens" festigte.

Alsterfleet

Verbindung der Alsterseen mit der Alstermündung. Durch die Schleuse an der Mündung zur Elbe ist der Wasserstand im Alsterfleet konstant und stets schiffbar. Am Ufer führt ein Wanderweg entlang.

Alter Elbtunnel

Erbaut 1907-11, modernster Tunnel seiner Zeit. Zwei Röhren von je 450 m Länge verbinden St. Pauli und die Elbinsel Steinwerder. Durchquerbar zu Fuß, mit Fahrrad und Auto. Sehr schöne Aussicht auf Hamburgs City von Steinwerder aus.

Außenalster

Der größte der drei Alsterseen ist 164 Hektar groß und reicht von der Lombardsbrücke bis Winterhude. Das Segel- und Ruderrevier ist rundherum durch Parkanlagen erschlossen und ein herrliches Spazierrevier.

Binnenalster & Jungfernstieg

Etwa 18 Hektar große Wasserfläche im Stadtzentrum zwischen Jungfernstieg und Lombardsbrücke mit einheitlicher Stadtsilhouette der Nachbrandzeit (1860). Der Jungfernstieg ist 2004/05 zur Flaniermeile ausgebaut worden.

Bismarck - Denkmal

Größtes Hamburger Denkmal (34,3 m) auf der Bastion Casparus am südlichen Ende der ehemaligen Wallanlagen. Eines der vom Hafen sichtbaren Wahrzeichen, 1906 zu Ehren von Reichskanzler Bismarck erbaut.

Cap San Diego

Einer der letzten erhaltenen Stückgutfrachter der Reederei Hamburg-Süd. Trotz ihres Alters ist die Cap San Diego noch voll fahrtüchtig und Zeugnis einer fast schon verschwundenen Epoche der Seefahrt. In den Ladeluken werden Ausstellungen gezeigt.

Chilehaus

Weltberühmtes Kontorgebäude aus dem Jahre 1922, erbaut aus 4,8 Millionen Backsteinen in Form eines Schiffes mit 2.800 Fenstern. Nachts wird das Chilehaus illuminiert.

Colonnaden

Verkehrsberuhigte Durchgangsstraße vom Jungfernstieg zur Esplanade mit seitlichem Säulengang. Shopping und Straßencafés zwischen Häusern im Neorenaissancestil.

Dammtor Bahnhof

Mittlerer der drei Hamburger Fernbahnhöfe. Der 1904 fertig gestellte, repräsentative Jugendstil-Hallenbau gilt als architektonisch reizvollster Bahnhof Hamburgs.

Deichstraße

Eine der letzten erhaltenen spätmittelalterlichen Straßen mit Speichern aus dem 18. Jahrhundert am Nikolaifleet. Die historischen Häuser der Fußgängerzone beherbergen Restaurants und Modegeschäfte.

Deichtorhallen

Zwei architektonisch beeindruckende ehemalige Markthallen von 1911/13, die heute auf 6.800 Quadratmetern zeitgenössische Kunst und internationale Photographie zeigen.

Fleetinsel

Die Fleetinsel mit ihrer Mischung aus hochmodernen und historischen Bauten liegt zwischen dem Herrengrabenfleet im Westen und dem Alsterfleet im Osten, mit einem marktähnlichen Zentrum zwischen Steigenberger Hotel und Stadthausbrücke.

Gänsemarkt

Der Gänsemarkt ist ein dreieckiger Platz mit Straßencafés und einem Lessing-Denkmal. Hier finden kleinere Feste und Veranstaltungen statt. Am westlichen Rand liegt die Finanzbehörde, ein berühmter Bau des Hamburger Architekten Fritz Schumacher.

Großneumarkt

Malerischer Marktplatz im Zentrum der westlichen Neustadt mit zahlreichen Straßencafés, ursprünglich als Sammelplatz der Bürgerwache genutzt. Schöner Brunnen mit Personengruppe von 1976.

HafenCity

Großes städtebauliches Projekt mit einer Mischung aus Gewerbe, Wohnen und Kultur auf umgenutzten alten Hafenflächen im Süden des Stadtzentrums. Schauraum im HafenCity-Infocenter am Sandtorkai.

Hafen Hochbahn

Historisch-architektonisch berühmter Teil der Hamburger Ringbahn mit originalgetreu restaurierter Haltestelle am Baumwall und wundervollen Ausblicken auf den Hafen zwischen Rödingsmarkt und Landungsbrücken.

Hamburg Museum

Repräsentativer Backsteinbau von Fritz Schumacher (Bauzeit: 1909-1922). Die Ausstellungen behandeln die Themen Hafen, Schifffahrt, Handel und Verkehr ebenso wie Darstellungen zur Verfassungs-, Kultur- und Sozialgeschichte der Stadt.

Hauptbahnhof

Größte deutsche Bahnhofshalle, 1906 im Neorenaissancestil erbaut. Der Bahnhof ebenso wie seine zu- und abführenden Gleise nutzen die Wallgräben der früheren Stadtbefestigung von 1630.

Krameramtsstuben

Eine der wenigen erhaltenen Häuserzeilen aus dem 17. Jahrhundert in der Nähe des Michels, wo sich früher Witwerwohnungen des "Krämeramtes" befanden. Heute findet man dort kleine Läden, Galerien und Restaurants.

Kunsthalle

Bau im Stile der italienischen Renaissance aus dem Jahre 1869, ergänzt durch postmoderne Zusatzbauten. Die Hamburger Kunsthalle am Glockengießerwall ist das größte Kunstmuseum in Deutschland.

Museum für Kunst und Gewerbe

Palastartiger Neorenaissancebau (1867). Eines der bedeutendsten Museen für angewandte Kunst in Europa. Die Sammlungen von der Antike bis zur Gegenwart umfassen den europäischen wie den islamischen und fernöstlichen Kulturraum.xxx

Peterstraße

Fußgängerstraße mit Nachbauten von Bürgerhäusern aus den Jahren 1610 bis 1780, wie sie in anderen, zerstörten Stadtteilen gestanden hatten. Original erhalten und restauriert ist der Beyling-Stift (1751-70 erbaut).

Rathaus

Imposantes, im eklektizistischen Stil errichtetes Gebäude (1897). Sitz von Senat (Landesregierung) und Bürgerschaft (Landesparlament). Regelmäßige geführte Besuche, häufige Ausstellungen auf der Rathausdiele.

Reeperbahn

Berühmteste Straße Hamburgs im Vergnügungs- und Rotlichtviertel des Stadtteils St. Pauli. Neben Rotlichtbetrieben finden sich hier viele Kleinkunsttheater, Restaurants, Musikclubs und Discos.

Rickmer Rickmers

1896 als Vollschiff aus Stahl auf Querspanten gebaut, liegt das stolze Segelschiff seit 1987 im Hamburger Hafen - einer der letzten erhaltenen Fracht-Großsegler.

Speicherstadt

Um 1888 entstandener Teil des Freihafens, der heute mit seiner abends beleuchteten Gründerzeitarchitektur in Backstein eine der Hauptattraktivitäten Hamburgs ist. In den historischen Gemäuern befinden sich 10 Museen und Erlebniswelten.

St. Jacobi

Eine der vier mittelalterlichen Hauptkirchen (1255 erstmals erwähnt). Backstein-Hallenkirche mit Lukas-Altar von H. Bornemann (1500) und Orgel von Arp Schnitger (1693).

St. Katharinen

Eine der vier mittelalterlichen Hauptkirchen gegenüber der Speicherstadt mit barockem Turmhelm (1659). Ein wegen seiner Abseitslage wenig bekanntes, nach fachmännischem Urteil ästhetisch sehr gelungenes Kirchengebäude.

St. Michaelis

Unter der Bezeichnung "Michel" bekanntes, weithin sichtbares Wahrzeichen Hamburgs; eine der bedeutendsten Kirchen Norddeutschlands, im barocken Baustil errichtet (1648-61). Hauptkirche der Neustadt.

St. Nikolai

Ehemalige Hauptkirche am Hopfenmarkt, im Großen Brand 1842 zerstört, als gotische Kathedrale wiederaufgebaut (1846-74), im Krieg 1943 fast völlig zerstört. Der erhaltene und restaurierte Turm dient heute als Antikriegs-Denkmal.

St. Petri

Älteste Hamburger Hauptkirche (1195) im geografischen Zentrum Hamburgs. Berühmte Statuen und Steinmetzarbeiten im dreischiffigen, gotischen Innenraum. Hochaltar Meister Bertrams (1383) jetzt in der Hamburger Kunsthalle ausgestellt.

Tierpark Hagenbeck

Die grüne Oase mitten in Hamburg ist bei jedem Wetter ein beliebtes Ausflugsziel. Singles, Paare oder Familien mit Kindern – Hagenbecks Tierpark bietet jedem etwas. Seine Panoramen und Freigehege sind weltberühmt. 1.850 Tiere aller Kontinente leben hier. Von den 210 Tierarten werden etliche, auch von der Ausrottung bedrohte, mit großem Erfolg gezüchtet. Ob Orang-Utan, Asiatischer Elefant oder Riesenotter aus Südamerika, sie alle haben bei Hagenbeck ihr Refugium gefunden. Stellen Sie sich hier Ihr ganz persönliches Besuchserlebnis zusammen!

 

Einzelkarte

Erwachsene                   15,00 EUR

Kombi-Einzelkarte (Tierpark und Tropen-Aquarium)

Erwachsene                   25,00 EUR

Wintersaison

November bis Februar: 9 bis 16.30 Uhr

 

Wallanlagen

Parkähnliche Grünzug zwischen Dammtor und St. Pauli, auf dem Gelände der ehemaligen Walldämme und Wassergräben der Stadtbefestigung. Zahlreiche Kinderspielplätze und Ruhezonen.